* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Was ist schon das Leben?

Nichts. Wir werden jeden Tag älter. Wir haben eine Beruf, studieren, gehen zur Schule oder sind in der Ausbildung. Wir machen uns jeden Tag Gedanken, um alles und nichts. Jeden Tag passiert etwas. Man sieht alte Bekannte wieder, man hat Geburtstag, feiert Weihnachten, verliebt sich, trennt sich. Und am Ende? Stirbt man. Man hat nichts vom Leben. Egal, was man tut. Ob man lieb war, oder nicht. Man stirbt sowieso am Ende. Warum das alles? Niemand wird am Ende dafür belohnt, dass er sein ganzes Leben lang gearbeitet hat. Niemand. Auch der Reichste und Klügste stirbt, genauso wie der Obdachlose, der nie einen Beruf hatte.

Wenn man traurig ist, weil jemand gestorben ist, leidet man. Man leidet auch, wenn man verlassen wurde. Ob nun von einem Elternteil, oder seiner großen Liebe. Man ist traurig, viele weinen und verzweifeln. Aber...in der Zeit, in der man die Trauer verarbeitet, verbraucht man eine unheimliche Kraft. Man verbraucht Kraft während man arbeitet, aber unter Liebeskummer leidet. Wieso müssen wir das jeden Tag alles mitmachen? Warum ist das ganze Leben nur auf eins aus? Um am Ende zu sterben...

Ich möchte keine Kraft mehr in nichts stecken. Ich bin ausgelaugt und lebe einfach so weiter, wie es das Leben eben will. Bis es soweit ist, wann auch immer.

Jeden Tag weinen, leiden, verzweifeln, überlegen, was ich tun soll. Am Ende ist alles schlecht.

Nichts hat etwas gebracht, nichts taugt etwas.
Warum vertraut man?
Überall wird gelogen, verschwiegen, verletzt.


3.9.14 00:53


Werbung


Ich will das nicht.

Manchmal ist es schöner, die Zeit zu träumen, als sie weiterzuleben.
Mit seiner eigenen Fantasie, mit seinen eigenen Wünschen.
Eine perfekte Zeit. Einfach so, wie es war.
Das war, was uns verbindet.

Mir sind einfach die Hände gebunden, was kann man dagegen tun? Ich würde alles tun, aber ich weiß nicht was...
Loslassen ist wie sterben. Ein Stück stirbt in mir. In meinem Herzen.
Ein Schatten liegt über mir, seitdem du weg bist.

Ich zerbreche an dir.

Ich renne gegen dich.

Ich gucke dich an.

Ich sehe dich.

Du bist bei mir.

Aber ich habe keine Ahnung, wo du bist, oder wer du bist.
Ich will das nicht.

3.9.14 00:50


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung